Kößler: Parkdruck lindern, Stadtteile verschönern, Mobilität verbessern!

CDU will zusätzliche Quartiersgaragen für belastete Stadtteile

Dr. Nils Kößler, Vorsitzender der CDU-Römerfraktion, Spitzenkandidat der Frankfurter CDU für die Kommunalwahl 2021
Dr. Nils Kößler, Vorsitzender der CDU-Römerfraktion, Spitzenkandidat der Frankfurter CDU für die Kommunalwahl 2021
Frankfurt am Main, 09. März 2021 - Der Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat der Frankfurter CDU, Dr. Nils Kößler, sieht im Bau neuer Quartiersgaragen eine große Chance für Stadtteile.

„Parkplatzsuchverkehr in dicht besiedelten Vierteln kostet Zeit und viel Nerven. Dazu kommen Lärm und Schadstoffe. Durch Quartiersgaragen für Bewohner und Gewerbetreibende wird die Lebens- und Wohnqualität erhöht.“

Kößler weist auf eine 2019 von der Goethe-Universität durchgeführte Bürgerbefragung in Frankfurt-Bornheim hin, nach der dort 91% der Menschen der Meinung sind, dass weitere Quartiersgaragen errichtet werden sollten. 66% würden einen Parkplatz in einer Quartiersgarage mieten. In der gleichen Umfrage ist eine Mehrheit dafür, oberirdische Parkplätze in bereitere Gehwege, Grünflächen, Spielplätze oder Sitzgelegenheiten umzuwandeln. „Damit wird der Vorschlag der CDU deutlich unterstützt, angesichts der Parkplatznot der Anwohner Quartiersgaragen zu bauen. Als Zusatzeffekt schaffen sie im öffentlichen Raum neuen Platz für Begrünung und Sitzgelegenheiten, also für mehr Aufenthaltsqualität“, so Kößler. „Wenn Autos in der Garage stehen, haben wir auf den Straßen und Plätzen mehr Flächen für Bänke und Bäume! Fußgänger und Radfahrer sind weitere Gewinner dieser Lösungen.“

Da in den Garagen auch Stellplätze für CarSharing möglich sind, werden noch einmal zusätzliche Entlastungen beim Verkehrsaufkommen erreicht: „CarSharing-Fahrzeuge ersetzen vier bis acht private Pkw“, erläutert Kößler.  

Kößler weist darauf hin, dass der Magistrat auf Initiative der Frankfurter CDU-Fraktion Standortprüfungen für Quartiersgaragen in Bornheim, Ostend, Sachsenhausen, Heddernheim und Eschersheim durchgeführt hat. Ein besonders dringend benötigter Standort ist für die CDU zum Beispiel die große Mehrfamilienhaussiedlung „Im Mellsig“ in Eschersheim: „Hier herrscht für Anwohner sehr hoher Parkdruck. Eine Quartierstiefgarage könnte rund 100 zusätzliche Parkplätze bringen. Quartiersgaragen entlasten gerade in solchen Vierteln mit dichter Besiedlung den Straßenraum. Sie sind auch deshalb für uns ein wichtiger Baustein in dem Frankfurter Verkehrskonzept, das wir seit längerem fordern.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben