Rhein: Peter Feldmann trägt die Verantwortung für den Verlust der IAA

Verlust der IAA schadet Frankfurt und der gesamten Region

Landtagspräsident Boris Rhein MdL, MIT-Kreisvorsitzender
Landtagspräsident Boris Rhein MdL, MIT-Kreisvorsitzender

Frankfurt am Main, 04. Februar 2020. Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) der CDU Frankfurt bedauert ausdrücklich den Verlust der Internationalen Automobilausstellung (IAA).

Nach Jahrzehnten verliert Frankfurt damit eine der größten und international bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Weit über eine halben Million Besucher verzeichnete die IAA im letzten Jahr und war damit die mit Abstand wichtigste Ausstellung der Messe Frankfurt.

Die MIT Frankfurt dankt dem Frankfurter Wirtschaftsdezernenten, Markus Frank, für seinen Einsatz im Bemühen um die IAA 2021. Frank hatte in den letzten Wochen ein Kompetenzteam zusammengestellt, um ein überzeugendes Konzept für die IAA 2021 in Frankfurt zu entwickeln.

Der Verlust der IAA wird sich zukünftig auch negativ auf zahlreiche Arbeitsplätze in der gesamten Region auswirken, die direkt oder indirekt von der Messe abhängig sind. „Der Verlust der IAA ist ein herber Schlag für Frankfurt und die Region Rhein-Main. Er ist einzig und alleine auf das unprofessionelle Verhalten des Frankfurter Oberbürgermeisters zurückzuführen,“ so der Vorsitzende der MIT Frankfurt und Landtagspräsident, Boris Rhein.

Als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Messe Frankfurt steht Peter Feldmann in der Pflicht, seine Aufgaben und Pflichten mit Sorgfalt zu erledigen. Gegenüber der Messe hat er in seiner Funktion eine besondere Treuepflicht. „Durch sein Verhalten hat Peter Feldmann der Messe Frankfurt und dem Standort Frankfurt erheblich geschadet“, sagte Rhein und forderte die Gesellschafter auf, zu prüfen, ob die Pflichtverletzungen des Aufsichtsratsvorsitzenden juristische Konsequenzen hätten.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben