CDU Bergen-Enkheim setzt sich für Radschnellwege in Bergen-Enkheim ein

Michael Reiß, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 16
Michael Reiß, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 16
Frankfurt am Main, 04. Oktober 2019 - Die CDU Bergen-Enkheim diskutiert die Anbindung Bergen-Enkheims an das Radverkehrsnetz Frankfurt. Die CDU Vorstandsmitglieder unterstützen die geplanten Änderungen, damit Berufspendler erheblich schneller, gesünder und umweltfreundlicher in die Innenstadt und darüber hinauskommen.

Die CDU Bergen Enkheim wird sich im Ortsbeirat und über die CDU Frankfurt auch im Regionalverband dafür einsetzen, dass die östlichen Stadteile Bergen-Enkheim und Seckbach an den geplanten Radschnellweg Hanau-Frankfurt angebunden werden. „Wir werden uns dafür einsetzen die Routenführung konstruktiv zu diskutieren. Alternativ könnte die Rad-Straße auch über Bischofsheim zur Riedschule und weiter über den Seckbacher Ried zum Ostbahnhof geführt werden. Auch sollte der Radschnellweg auf Höhe der EZB kopfsteinpflasterfrei an den Mainuferweg angeschlossen werden“, meint Markus Konz von der CDU Bergen Enkheim.

Konstruktiv schlägt die CDU Frankfurt auch eine verbesserte Routenführung des Radweges Grüngürtel vor. Statt an der vielbefahrenen Vilbeler Landstraße könnte der Weg auch durch über den Landgraben geführt werden. Ferner sollte der Anschluss an den Niddaradweg, auf der Höhe Zollhaus/Alte Radiostation. asphaltiert werden, da, nach Meinung der CDU, der derzeitige Wegezustand eine Benutzung durch Fahrräder unmöglich macht. Auch sollte ein Radweg Bergen-Enkheim im Norden mit Bad Vilbel verbinden, am besten durch eine entsprechend befestigte Strecke als Abzweig des Grüngürtel Radweges.

Der CDU Fraktionsvorsitzende Michael Reiß wird sich in den kommunalen Gremien für eine zügige Diskussion und Umsetzung der Vorschläge einsetzen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben