Hildegart Burkert, CDU-Stadtverordnete
Hildegart Burkert, CDU-Stadtverordnete
Frankfurt am Main, 29. August 2019. Auf Vorschlag der Frauen-Union (FU) erhält die Frankfurterin Hildegard Burkert am 30.08.2019 das Bundesverdienstkreuz für ihre jahrzehntelange engagierte ehrenamtliche Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt vom Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main überreicht.

Die Verleihung durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier erfolgte bereits am 31.01.2019.

Sylvia Hornung, die Vorsitzende der Frankfurter Frauen-Union, würdigte die Leistungen von Frau Burkert als „außergewöhnlichen Einsatz zum Wohle der Stadt“. „Frau Burkert ist eine besondere Persönlichkeit, die sich seit vielen Jahren mit Herzblut und Leidenschaft ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Funktionen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt und dem Gemeinwohl ihrer Heimatgemeinde engagiert. Mit großer Tatkraft außergewöhnlichem Einsatz ist sie stets zum Wohle unserer Stadt und der Menschen, die hier leben da. Sie ist immer bereit, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, ist ständige Ansprechpartnerin, kümmert sich um Sorgen und Nöte, engagiert sich für die Schwachen der Gesellschaft und für soziale Projekte. Sie ist allseits beliebt und genießt große Wertschätzung. Ihr langjähriges vorbildliches Wirken ist nachhaltig für diese Stadt und die hier lebenden Menschen. Mit Beharrlichkeit gepaart mit besonderer Hilfsbereitschaft und einem großen Herzen ist sie ein unverzichtbarer Teil von Frankfurt geworden und ein großes Vorbild für unsere Gesellschaft“, so Hornung. 

Seit Jahrzehnten engagiert sich Hildegard Burkert. Kaum im Beruf hat sie sich als Sozialarbeiterin beim Caritasverband besonders in der Schwangerschaftskonfliktberatung eingesetzt, in vielen gemeinnützigen Einrichtungen und Organisationen eingebracht und ist seit langen Jahren aktives Mitglied in ihrer Kirchengemeinde, der Domgemeinde St. Bartholomäus mit St.Leonhard. Dort ist sie über Jahre Vorsitzende des Ausschusses „Familienpastoral“ gewesen, Mitglied im Stadtsynodalrat sowie darüber hinaus Vorsitzende des Ausschusses „Frau und Kirche". Seit 1984 hat sie sich zudem auch gesellschaftspolitisch betätigt. Seit 1997 ist sie Stadtverordnete und Mitglied der CDU-Fraktion. Hier widmet sie sich vor allem den sozial- und gesundheitspolitischen Themen, aber auch der Frauen- und Kulturpolitik, der Bildungspolitik sowie den Bereichen Umwelt und Sport. Hildegard Burkert engagiert sich in einer Vielzahl von parlamentarischen Fachausschüssen und weiteren Gremien. Im Ausschuss für Jugend, Soziales, Senioren und Seniorinnen ist sie seit 1997 ununterbrochen tätig, dergleichen im Kultur- und Freizeitausschuss, ebenso im Ältestenausschuss der Stadtverordnetenversammlung, sowie in etlichen Kommissionen und städtischen Gremien wie dem Jugendhilfeausschuss und der Sozialhilfekommission.

Natürlich sei das noch nicht alles - so Sylvia Hornung - Hildegard Burkert engagiere sich auch als Mitglied in den Vorständen und im Aufsichtsrat des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten und des Frankfurter Verbands für Alten- und Behindertenhilfe, im Aufsichtsrat der Praunheimer Werkstätten, im Förderverein der Heinrich Kraft-Stiftung sowie im Pflegamt der öffentlich-milden Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige.  

Mit ihrer bürgernahen Art, ihrer Disziplin und ihrer großen Zuverlässigkeit habe sie vielen Bürger geholfen und sich einen Namen in Frankfurt gemacht. Sylvia Hornung bezeichnet Frau Burkert als eine besondere Persönlichkeit, die mit großer Tatkraft und Leidenschaft ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Funktionen sich für die Menschen dieser Stadt einsetze. Wo immer Hilfe gebraucht wird, ist Hildegard Burkert da, ist bereit zuzupacken und Verantwortung zu übernehmen – und das mit unermüdlicher Energie und Nachdruck.

Die Überreichung des Bundesverdienstkreuzes an Hildegard Burkert durch den Oberbürgermeister der Stadt ist Auszeichnung für langjähriges vorbildliches Wirken, so Hornung.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben