Rhein: 255 Millionen Euro für Studienangebote und Infrastruktur an Hessens Hochschulen

Staatsminister Boris Rhein MdL
Staatsminister Boris Rhein MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 10. Oktober 2018 - Wissenschaftsminister Boris Rhein hat den Hochschulen in Hessen rund 255 Millionen Euro aus dem Bund-Länder Hochschulpakt 2020 zugewiesen.

Das Geld fließt vor allem in neue Studienangebote, zusätzliches Personal und den Ausbau der Infrastruktur an den Hochschulen. Die Mittel werden zur je Hälfte vom Land Hessen und vom Bund bereitgestellt.

„Der Bund-Länder Hochschulpakt 2020 ist das derzeit umfangreichste Förderprogramm für den Hochschulsektor. Gemeinsam mit der Bundesregierung investieren wir in den Ausbau von Studienmöglichkeiten in Hessen. Damit begegnen wir der steigenden Studiennachfrage und legen den finanziellen Grundstein, um der gestiegenen Anzahl von Studierenden entsprechende Studienplätze anzubieten“, erläuterte Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Mit dem Bund-Länder-Hochschulpakt (HSP) 2020 haben das Land Hessen und der Bund auf die stark steigende Anzahl von Studierenden reagiert. Im Jahr 2017 wurde mit fast 45.000 Studienanfängerinnen und -anfängern ein Allzeithoch in Hessen erreicht. Noch im Jahr 2005, dem Referenzjahr und Beginn des Hochschulpakts 2020, waren rund 30.000 Studienanfängerinnen und -anfänger eingeschrieben.

„Mit unserem Beitrag zum Hochschulpakt fördern wir Projekte, die mehr beruflich Qualifizierten den Zugang zu den Hochschulen ermöglichen. Denn für uns haben berufliche Bildung und akademische Ausbildung den gleichen Stellenwert“, ergänzte Wissenschaftsminister Boris Rhein. „Zudem wollen wir den Anteil der Studienanfängerinnen und -anfänger an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sowie in den MINT-Fächern steigern. Auch Frauen stehen im Fokus – wir streben die Erhöhung des Frauenanteils bei der Besetzung von Professuren und sonstigen Stellen an Hochschulen an.“

Mittel des Hochschulpakts 2020 fließen zudem in Projekte zur Verbesserung der Studienabschlussquote. Für Studienangebote zur individualisierten Geschwindigkeit für die ersten Semester stehen in diesem Jahr rund 1,25 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Hochschulpakt 2020 endet am 31. Dezember 2020 mit einer Auslauffinanzierung bis 2023. Hessen finanziert die Ausbaupläne der Hochschulen, mit denen bis zu 52.800 zusätzliche Studierende aufgenommen werden können. Die Landesregierung stellt hierfür rund eine Milliarde Euro bis zum Jahr 2023 bereit. Der Bund ergänzt das Budget mit der gleichen Summe.

„Verlässliche Rahmenbedingungen für unsere Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu schaffen, war und ist für uns als Hessische Landesregierung von größter Bedeutung. Nur nachhaltige Investitionen in Wissenschaft und Forschung sichern die Leistungsfähigkeit des Hochschul- und Forschungssystems und damit die Zukunftsfähigkeit unseres Landes“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben