„Bodenständig, bürgernah und die ‚Stimme des Frankfurter Nordens‘“

Zum Tode des CDU-Stadtverordneten Günther Quirin

Günther Qurin ƚ
Günther Qurin ƚ
Frankfurt am Main, 09. April 2018 - Der CDU-Stadtverordnete Günther Quirin ist in der Nacht zum Montag plötzlich und unerwartet, wohl an einem plötzlichen Herzversagen gestorben.

Er war erst 66 Jahre alt. „Günther Quirin war als früherer Ortsvorsteher von Harheim und als Stadtverordneter immer eine besonders vernehmbare Stimme des Frankfurter Nordens. Wir verlieren viel zu früh einen bodenständigen, sehr bürgernahen Christlichen Demokraten und guten Freund. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Frau und seinen Kindern, und bei all denen, die mit ihm besonders freundschaftlich verbunden waren“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael zu Löwenstein.

Günther Quirin war seit 1970 politisch aktiv und gehörte von 1985 bis 2001 dem Ortsbeirat 14 (Harheim) an, von 1993 bis 2001 als Ortsvorsteher. „In den Stadtteilen des Frankfurter Nordens war Günther Quirin gut vernetzt, und die Bürgerinnen und Bürger schätzten seine Arbeit sehr, auch weil er ein feines Gespür dafür hatte, was die Bevölkerung vor Ort denkt und was sie von der Kommunalpolitik erwartet“, so Löwenstein. Als Ortsbeirat wie als Stadtverordneter habe sich der Verstorbene mit großem Nachdruck für den Erhalt der Lebensumstände in den einstmals selbständigen Stadtteilen Harheim und Nieder-Erlenbach eingesetzt und auf Verbesserungen der Infrastruktur geachtet.

„Eine Tageszeitung hat Günther Quirin einmal als ‚Bewahrer des alten Harheim‘ porträtiert. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Denn der Kommunalpolitiker Quirin hat sich sehr hartnäckig und erfolgreich für die Erhaltung und behutsame Weiterentwicklung der noch immer dörflich geprägten Stadtteile im Frankfurter Norden stark gemacht. Das klug konzipierte Baugebiet Harheim-Nord etwa, der hervorragende Standard der Feuerwehrgerätehäuser in Nieder-Erlenbach und Harheim sowie der jetzt gesicherte Verbleib und die Modernisierung der dezentralen Bürgerämter in Kalbach, Nieder-Erlenbach und Harheim werden eng mit seinem Namen verbunden bleiben“, würdigte Löwenstein die langjährige kommunalpolitische Tätigkeit des Stadtverordneten.

Seit 2001 hat Günther Quirin sein Stadtverordnetenmandat ausgeübt. Er gehörte unter anderen den Ausschüssen für Umwelt und Sport, Recht, Verwaltung und Sicherheit sowie Haupt und Finanzen an. Seit zwölf Jahren war er personal- und verwaltungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. „Er hat diese auch mit Blick auf die Konsolidierung des städtischen Haushalts sehr verantwortungsvolle Aufgabe mit Umsicht und Freude ausgeübt, wobei ihm und unseren Beratungen im Römer seine eigene lange berufliche Erfahrung im öffentlichen Dienst sehr zu Gute kam“, so Löwenstein.

„Wir trauern um unseren allseits hochangesehenen Kollegen, mit dem wir noch viele Jahre gemeinsam für unsere Stadt Frankfurt am Main politisch arbeiten wollten. Wir werden Günther Quirin ehrend und dankbar in Erinnerung behalten“.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben