Bettina Wiesmann MdB gratuliert Julian Rowley aus Frankfurt am Main zur Auszeichnung mit dem Deutschen Mobilitätspreis 2017

Bettina M. Wiesmann MdB
Bettina M. Wiesmann MdB
Berlin/Frankfurt am Main, 27. Dezember 2017 - Am 12. Dezember 2017 ehrten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Softwarehersteller Esri Deutschland Julian Rowley aus Frankfurt und Joris Klingen aus Amsterdam beim Ideenwettbewerb des Deutschen Mobilitätspreises mit dem ersten Platz.

Ihre Idee: Ein Algorithmus (Pro-Act TCS – Pro-Active Traffic Control Service), der durch maschinelles Lernen Unfälle vorhersehen kann, überzeugte aus 70 Einreichungen eine Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.

„Ein erhöhtes Verkehrsaufkommen – gerade in wachsenden Städten wie Frankfurt am Main – erfordert neue Lösungsansätze im Bereich der Verkehrssicherheit. Das Konzept von Julian Rowley ist ein zukunftsweisender Ansatz zur sicheren Mobilität von morgen, der einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität darstellt. Ich freue mich für beide Preisträger, dass ihr Engagement und Ideenreichtum auf diese Weise Anerkennung finden“, gratuliert die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Bettina Wiesmann.

Unter der Fragestellung „Wie können Geo-Daten Mobilität noch sicherer und zuverlässiger machen?“ konnten alle Bürgerinnen und Bürger ihre Visionen und Impulse zur Mobilität von morgen über das Ideenportal des Wettbewerbs einreichen. Die Preisträger erhielten Geldpreise im Gesamtwert von 6.000 Euro (1. Preis 3.000 Euro), gestiftet vom Wettbewerbspartner Esri Deutschland, der den Ideenwettbewerb zudem mit Fachwissen zum Themenbereich Geoinformatik unterstützte.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben