Bettina M. Wiesmann MdB:‎ "Quartiersgarage an der Campusmeile dringend benötigt. Entwicklung des Areals muss im Hinblick auf Verträglichkeit mit Mobilitätsbedürfnissen der Anwohner und Nutzer des Quartiers erfolgen."

Bettina M. Wiesmann MdB
Bettina M. Wiesmann MdB
Berlin/Frankfurt am Main, 28. November 2017 - Zur Diskussion um den Erweiterungsbau für die Deutsche Bibliothek nördlich des Alleenrings erklärt die Mitinitiatorin der Gestaltungsüberlegungen zur Frankfurter Campusmeile und Bundestagsabgeordnete Bettina M. Wiesmann‎:

"Ich unterstütze die Anregung der CDU-Ortsbeiratsfraktion im Nordend, auf dem Erweiterungsgelände für die Deutsche Bibliothek die Errichtung einer Quartiersgarage zu prüfen, ausdrücklich. ‎Der Parkdruck im Nordend hat durch die Entwicklung der Campusmeile mit den Meilensteinen Campus Westend, Campus Nibelungenplatz und insbesondere durch den Zuzug der Frankfurt School und ihrer Studierenden nochmals stark zugenommen. Bei aller Berechtigung, bessere Bedingungen für mehr ÖPNV, Rad- und Fahrradverkehr zu schaffen, muss auch für den Autoverkehr in diesem Areal die notwendige, aber möglichst umweltschonende Infrastruktur entstehen.
 
Der soeben von der Frankfurt University of Applied Sciences gemeinsam mit acht weiteren deutschen Hochschulen gestartete Studentische Ideenwettbewerb zur Campusmeile ‎führt in seiner Auslobung aus: "Die zukunftsfähige Gestaltung dieser (Wachstums)Entwicklung verlangt nach Konzepten der nachhaltigen Mobilität, die Individualverkehr ermöglichen, aber dessen negative Begleiterscheinungen reduzieren: Luftbelastung, Lärmemission und Verkehrsgefährdung, nicht zuletzt auch den Verlust an räumlicher Qualität...".
 
Quartiersgaragen mit starker Anwohnernutzung erfüllen diese Kriterien, indem sie den Parkplatzsuchverkehr reduzieren, ruhenden Verkehr von der Straße nehmen und Gefährdungen von Passanten und Radfahrern verringern. Sie sollten deshalb in der Mobiltätsstrategie an der Campusmeile wie unserer Stadt insgesamt eine wichtige Rolle spielen."

Inhaltsverzeichnis
Nach oben