Rhein: Amtsübergabe des Ärztlichen Direktors am Universitätsklinikum Frankfurt

Staatsminister Boris Rhein MdL
Staatsminister Boris Rhein MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 8. Juli 2016 - Wissenschaftsminister Boris Rhein hat heute dem scheidenden Ärztlichen Direktor des Universitätsklinikums Frankfurt, Professor Dr. Jürgen Schölmerich, für seine Leistungen und sein Engagement herzlich gedankt.

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Professor Schölmerich hat das Universitätsklinikum über Jahre hinweg hervorragend gelenkt und geleitet. Einer seiner großen Verdienste ist, dass er in einem Prozess der baulichen und strategischen Neu- und Umstrukturierung einen reibungslosen, patienten- und mitarbeiterverträglichen Klinikbetrieb sowie Wissenschaftsbetrieb sichergestellt hat. Wir danken ihm sehr herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz und seine großen Leistungen für das Universitätsklinikum.“
 
Gleichzeitig führte Wissenschaftsminister Boris Rhein den neuen Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden, Professor Dr. Jürgen Graf, offiziell in sein neues Amt ein und hieß ihn herzlich Willkommen.
 
„Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Graf einen qualifizierten, erfahrenen und ausgewiesenen Experten in der Medizinlandschaft als neuen Ärztlichen Direktor für das Universitätsklinikum Frankfurt gewinnen konnten“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Nach fast sechs arbeitsreichen und erfolgreichen Jahren als Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikvorstands übergibt Professor Schölmerich dieses Amt nun an Professor Graf.

Proessor Jürgen Schölmerich wäre mit Ablauf des 30. September altersbedingt aus dem Amt des Ärztlichen Direktors ausgeschieden. Bereits zum 30. Juni 2016 hatte er vorzeitig sein Amt niedergelegt, um seinen Nachfolger einarbeiten zu können und einen reibungslosen Übergang zu garantieren.
 
„Als Beauftragter des Aufsichtsrates wird Professor Schölmerich für die weitere Umsetzung der beschlossenen Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen sowie die Zentrenbildung zur Verfügung stehen. Dafür gebührt ihm besonderer Dank“, sagte Wissenschaftsminister Boris Rhein.
 
Professor Graf, 1969 in Erwitte/Soest geboren, studierte Medizin an der Universität Aachen mit Auslandsaufenthalten in London und Ontario und legte 1999 das medizinische Staatsexamen ab. Seine Habilitation für das Fach Intensivmedizin an der Philipps-Universität Marburg erfolgte 2007. Professor Graf war nach ärztlichen Tätigkeiten am Universitätsklinikum Aachen, im Rätischen Kantonsspital in Chur in der Schweiz und am Universitätsklinikum Gießen und Marburg als Leiter des Medizinischen Dienstes der Deutschen Lufthansa AG in Frankfurt und zuletzt als Klinischer Direktor am Klinikum Stuttgart tätig.
 
Die Anforderungen an die Universitätsmedizin sind hoch, die Rahmenbedingungen alles andere als einfach. Die drei in der Universitätsmedizin verschränkten Verantwortungsbereiche - Universität, Fachbereich Medizin und Universitätsklinikum - bilden eine untrennbare Verantwortungsgemeinschaft, die es gilt, in einer die Kooperation fördernden Struktur zusammenzuhalten. Der Sonderstatus, den alle Universitätskliniken in der Krankenhauslandschaft einnehmen, wird finanziell in den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen nicht auskömmlich berücksichtigt. Eine quantifizierbare Entlastung für die Universitätskliniken durch gesetzliche Regelungen im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) und im Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) ist bedauerlicherweise noch nicht erkennbar. Umso wichtiger ist es, weiterhin nach Wegen zu einer angemessenen und nachhaltigen Finanzierung der Universitätsmedizin zu suchen.
 
„Professor Graf stellt sich den gewaltigen Aufgaben, die das Amt des Ärztlichen Direktors und Vorstandsvorsitzenden eines Universitätsklinikums im Zusammenspiel von Krankenversorgung, Forschung und Lehre mit sich bringt. Ich sehe mit Freude einer erfolgreichen und innovativen Zusammenarbeit entgegen und heiße Professor Jürgen Graf, ganz herzlich willkommen“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben