Susanne Ronneburg, CDU-Ortsbeirätin
Susanne Ronneburg, CDU-Ortsbeirätin
Frankfurt am Main, 29. Juni 2016 - Die geplante Umgestaltung der Kreuzung Dunantring/Sossenheimer Weg/Kurmainzer Straße zu einem Kreisverkehr kann in der zweiten Jahreshälfte 2018 beginnen. Dies teilt der Magistrat auf Anfrage des Ortsbeirates 6 mit.

Die notwendigen Mittel für die Baureifeplanung waren schon 2013 in den städtischen Haushalt eingestellt worden. Da es danach aber keine weiteren Informationen mehr gab, hatte sich der Ortsbeirat auf Initiative der Sossenheimer CDU-Ortsbeirätin Susanne Ronnebrug an den Magistrat gewandt und um eine Mitteilung zu Stand, Kosten und Zeitplan der Baumaßnahme gebeten. „Wir sind froh, dass nun ein Datum feststeht, an dem der Bau beginnen kann, damit die Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Bereich wohnen oder die Kreuzung täglich befahren, sich darauf einstellen können“, betont Ortsbeirätin Susanne Ronneburg.

 
„Wir erwarten von der Umgestaltung der Kreuzung zu einem Kreisverkehr nicht nur einen reibungsloseren Verkehrsablauf und eine Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger, sondern auch eine erhöhte Verkehrssicherheit, da durch den Kreisel die Durchfahrtsgeschwindigkeit verringert wird“, ergänzt der Sossenheimer CDU-Vorsitzende Uwe Serke. „Die Idee, dort einen Kreisverkehr einzurichten, hatte Günter Moos (SPD) noch zu meiner Zeit im Ortsbeirat. Die CDU Sossenheim hat dieses Projekt von Anfang an positiv begleitet und weiter vorangetrieben.“
 
Der Magistrat teilt weiter mit, dass die Baukosten rund 1,4 Millionen Euro betragen werden, die für den Haushalt 2017 angemeldet wurden. Danach müsse noch die Bau- und Finanzierungsvorlage beschlossen und die Ausschreibung der Baumaßnahmen erfolgen, bevor der Umbau voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 begonnen werden kann.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben