Sabine Fischer, Vorsitzende der CDU Bornheim
Sabine Fischer, Vorsitzende der CDU Bornheim
Frankfurt am Main, 25. Mai 2016 - Der Stadtbezirksverband der CDU Bornheim hielt am Tag des Grundgesetzes seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab.

Dabei wurden nach dem Bundeswahlgesetz besondere Delegierte gewählt. Die Vorsitzende, Stadtverordnete S. Fischer, begrüßte die Anwesenden, gab den neuen Mitgliedern Darija Branda und Henry Upmeyer Gelegenheit, sich vorzustellen, und eröffnete die Sitzung. Auf Vorschlag aus der Mitte der Versammlung leitete sie diese anschließend gewohnt souverän. Der stellvertretende Vorsitzende und ehemalige sportpolitische Sprecher M. Gerhardt erläuterte die Hintergründe der erforderlichen Wahlen en detail. Die vom Vorstand vorgeschlagenen Delegiertenlisten zur Wahlkreisdelegiertenversammlung und zum besonderen Kreisparteitag wurden danach in geheimer Wahl fast einstimmig angenommen.

 
Nach diesem sehr formalen Teil der Jahreshauptversammlung nahm Michael Prinz zu Löwenstein die Gelegenheit wahr, sich den Mitgliedern vorzustellen und für seine Bewerbung um die Wahl als Kandidat für die Direktkandidatur im Wahlkreis 183 für die Wahl zum19. Dt. Bundestag zu sprechen. Die sich selbst um die Bewerbung eingebrachte Bettina M. Wiesmann, MdL, hatte tagsüber einen Sitzungstermin in Berlin und plante, sich den Mitgliedern der CDU Bornheim abends zu präsentieren. Annullierung und Verspätung des Fluges brachten es mit sich, daß auch die konservativen Mitglieder der CDU Bornheim an Brecht´s Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens erinnert wurden.
 
S. Fischer verstand es geschickt den versammelten Mitgliedern die Wartezeit zu verkürzen, indem Sie über die künftige Zusammensetzung und Zusammenarbeit in den Ortsbeiräten 3 und 4 berichtete. Zur Besonderheit des Stadtbezirksverbandes Bornheim gehört es nämlich, daß seine Mitglieder in zwei unterschiedlichen Ortsbeiräten vertreten werden. Dankenswerterweise verkürzte auch Michael Prinz zu Löwenstein die Wartezeit mit Ausführungen zu den gerade beendeten Koalitionsverhandlungen im Römer. Trotz der von ihm und der nunmehr stellvertretenden Ortsvorsteherin des Ortsbeirates 4 Fischer bis ins letzte Detail gemachten Ausführungen zu den politischen Herausforderungen der gerade begonnenen Wahlperiode und dem politisch agierenden Personal verzögerte sich die Ankunft der Landtagsabgeordneten weiterhin. Als sämtliche an zu Löwenstein und Fischer gestellten Fragen der Versammelten beantwortet waren, wiesen einige der wartenden Mitglieder auf Ihre Verantwortung in Familie und Beruf  hin; während bei anderen das Interesse am Verbleib der Eintracht in der 1. Bundesliga siegte. Ein Ersatztermin, an welchem Bettina M. Wiesmann, MdL, sich den Mitgliedern der CDU Bornheim vorstellt und für ihre Bewerbung um die Wahl als Kandidatin für die Steinbach-Nachfolge spricht, wird demnächst erfolgen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben