CDU-Fraktion im OBR 13 blickt auf erfolgreiche fünf Jahre zurück

Schwander: „Wir haben unseren Ort ein gutes Stück voran gebracht“

Yannick Schwander, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 13, Stadtverordnetenkandidat für die Kommunalwahl 2016
Yannick Schwander, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 13, Stadtverordnetenkandidat für die Kommunalwahl 2016
Frankfurt am Main, 26. Januar 2016 - Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13 blickt in ihrer letzten regulären Fraktionssitzung der Legislaturperiode auf erfolgreiche fünf Jahre zurück und sieht dabei viele Punkte ihrer Arbeit in die Realität umgesetzt.

Die Christdemokraten wissen aber auch um die Herausforderungen für die kommenden Jahre. „Was wir in den letzten fünf Jahren alles umsetzen konnten, ist schon enorm. Viele unserer Initiativen haben unseren Ort ein gutes Stück vorangebracht. Jetzt heißt es auf dieser Arbeit aufzubauen, um die kommenden Herausforderungen zu meistern“, wagt der Fraktionsvorsitzende, Yannick Schwander, nicht nur einen Blick zurück, sondern bereits nach vorne.

 
Die Bilanz der Fraktion ist lang und ausführlich. Als stärkste Fraktion im Ortsbeirat hat man immer wieder mit neuen Initiativen und Anregungen dafür gesorgt, die Infrastruktur in Nieder-Erlenbach zu verbessern und den Ort zukunftsfest zu machen. „Nehmen wir die Modernisierungen und Instandsetzungen der Fahrbahndecken in den Nebenstraßen. Wir haben in den vergangenen Jahren an vielen Stellen in Nieder-Erlenbach erreicht, dass diese Maßnahmen umgesetzt werden. Viele Straßen sind so wieder top in Schuss und können nun langfristig beschwerdefrei genutzt werden. Diese Maßnahmen möchten wir auch in den kommenden fünf Jahren fortsetzen, um Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern, sichere Untergründe zu bieten“, beschreibt Schwander ein zentrales Anliegen seiner Fraktion. Auch die Fertigstellung des Radweges nach Harheim habe man als CDU aktiv begleitet und sei froh, wie gut dieser Weg genutzt wird. „Der Weg ist ein Zeichen dafür, dass Fahrradwege, gerade bei uns im Norden, wichtig sind. Deshalb werden wir nun ganz klar den Ausbau des Weges nach Nieder-Eschbach angehen. Diese Verbindung böte neue Möglichkeiten, gerade was die Anbindung an die U-Bahn in Nieder-Eschbach betrifft“, so Schwander, der aber auch viele kleinere Maßnahmen als Erfolg sieht.
 
„Nieder-Erlenbach hat auf unsere Anregung hin eine neue Fahrzeugwaage bekommen. Damit gibt es nur noch in Nieder-Erlenbach eine öffentliche Waage im Frankfurter Stadtgebiet. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal und gerade für die Landwirtschaft in der Umgebung eine tolle Sache. Nehmen wir aber auch die Errichtung eines Freiluftschachfeldes oder die Renovierung der Trauerhalle auf dem neuen Friedhof. Alles Maßnahmen, die für viele Bürger wichtig waren und dank unserer Anträge umgesetzt wurden. Nicht zuletzt haben wir uns intensiv für das Fundament des Kerbebaums eingesetzt. In einem Ort, in dem die Kerb noch eine sehr zentrale und wichtige Veranstaltung ist, ist ein solches Fundament unabdingbar“, zählt Schwander diverse Maßnahmen auf, die von der CDU-Fraktion ausgingen.
 
Schließlich habe man gemeinsam mit den anderen Fraktionen auch das neue Schulgebäude auf dem Gelände der Grundschule fertiggestellt, auf dem Gelände der Anna-Schmidt-Schule wurde eine Sporthalle errichtet, was für große Entlastung für die Vereine sorgt. „Wir haben hier durch zahlreiche konstruktive Gespräche erreichen können, dass es beispielsweise eine Kooperation zwischen der TSG Nieder-Erlenbach und der Anna-Schmidt-Schule gibt. So kann die TSG die Halle mitnutzen und Raumkapazitäten im Bürgerhaus werden für andere Vereine frei. Die Anna-Schmidt-Schule konnte durch die Kooperation ihr AG-Angebot ausbauen. Eine absolute Win-Win-Situation“, freut sich Schwander, der daran erinnert, dass die guten Beziehungen der CDU-Fraktion in die Stadtregierung, zur TSG und auch zur Schule vieles vereinfacht haben.
 
Vorausblickend stehen für Schwander viele Herausforderungen bevor. „Wir wollen den Ort behutsam weiterentwickeln. Eine nachhaltige Ortsrandarrondierung mit den Baugebieten ‚Westrand‘ und ‚Südlich am Riedsteg‘ stehen für uns im Vordergrund. Hier soll Platz für ein Mehrgenerationenhaus, eine große Sporthalle und geförderten Wohnungsbau sein“, so Schwander, der abermals einer Trabantenstadt auf dem Pfingstberg eine Absage erteilt. „Wir bleiben dabei, das wäre eine Bausünde und katastrophal für die hiesige Natur“, wird Schwander deutlich.
 
Sportlich soll es in Zukunft auch weitergehen. „Der Kunstrasen auf der Sportanlage ‚Auf der Insel‘ kommt. Er ist beantragt, die Gelder sind im Haushalt eingestellt. Bald werden wir hier Spiele erleben. Das ist hervorragend“, findet Schwander und erklärt, dass die CDU auch für einen Fitnessgeräteparcours für Senioren im Naherholungsgebiet sei. Ebenso soll es in Nieder-Erlenbach bald schnelles Internet geben, der Ausbau habe bereits begonnen.
 
„Es waren erfolgreiche und gute fünf Jahre für Nieder-Erlenbach und die nächsten fünf Jahre sollen ebenso erfolgreich werden. Dafür werden wir uns einsetzen und bitten die Bürgerinnen und Bürger Nieder-Erlenbachs um ihr Vertrauen“, so Schwander abschließend.
 
 
Wer das gesamte Wahlprogramm und die Bilanz der CDU Nieder-Erlenbach einsehen möchte, kann dies auf der Homepage des Fraktionsvorsitzenden tun: http://yannick-schwander.de/programm-cdu-nieder-erlenbach/

Inhaltsverzeichnis
Nach oben