Wiesmann: Neubau der HfMDK stärkt Frankfurt als Kulturmetropole. Kultur- und Wissenschaftsachse vom Kulturcampus bis zur Campus-Meile kommt voran

Bettina M. Wiesmann MdL
Bettina M. Wiesmann MdL

Wiesbaden/ Frankfurt am Main, 1. Oktober 2015. "Die Nachricht, dass die Landesregierung den Neubau der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) auf dem Kulturcampus in Bockenheim ermöglicht, ist eine großartige Nachricht nicht nur für die Liebhaber der Musik und Darstellenden Künste in Frankfurt.

Sie ist darüber hinaus ein weiterer Meilenstein auf Frankfurts Weg zur Kultur- und Wissenschaftsmetropole mit nationaler und internationaler Ausstrahlung in der Mitte Deutschlands", stellte die Landtagsabgeordnete Bettina M. Wiesmann fest, die den Wahlkreis 38 (Nordend, Bornheim, Ostend) in Wiesbaden vertritt und für die CDU im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst sitzt.

"Die kontinuierliche Unterstützung des Projekts Kulturcampus wie der Hochschulentwicklung in Frankfurt durch das Land ist nur konsequent: Denn die ganze Region gewinnt, wenn Frankfurt seine Anziehungskraft weiter steigert. Dazu gehören ganz ohne Frage die Breite und Qualität der in Frankfurt angesiedelten Kultureinrichtungen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Von ganz besonderer Bedeutung aber ist die Dichte dieser Institutionen und der mit ihnen verbunden Aktivitäten in räumlicher Nähe zueinander. Denn so entsteht die Beziehungsvielfalt und Anregungsdichte, die Kunst, Kultur und Wissenschaft erst zur Entfaltung bringen. Der Kulturcampus ebenso wie die entstehende Campus-Meile zwischen Goethe-Universität und Frankfurt University of Applied Sciences sind solche Räume von Kreativität, die Frankfurt und die Region weiter voranbringen werden", so die Abgeordnete.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben