Bartelt: Sport ist eine Bereicherung für alle und überwindet Grenzen

„Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft“

Dr. Ralf-Norbert Bartelt MdL
Dr. Ralf-Norbert Bartelt MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 10. Juli 2015 - „Der Hessische Tag der Menschen mit Behinderungen dient dazu, dass die Lebenssituation der Menschen mit Behinderungen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerufen wird.

Unser Anliegen ist es, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen der Gesellschaft zu fördern und voranzubringen. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und barrierefreier Wohnraum sind dafür ebenso entscheidend wie gleiche Chancen am Arbeitsmarkt und eine gute medizinische und pflegerische Versorgung.

In diesem Jahr widmet sich der Hessische Tag der Menschen mit Behinderungen dem Thema Sport und Inklusion. Mit der Veranstaltung sollen Chancen und Möglichkeiten inklusiver Sportangebote vorgestellt werden, denn Sport bringt Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen und überwindet Grenzen“, erklärte der sozialpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Dr. Ralf-Norbert Bartelt, anlässlich des 5. Tages der Menschen mit Behinderungen im Hessischen Landtag.

„Ein wichtiger Schritt ist der Hessische Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Hessen, der im Landtag am 17. August 2012 der Öffentlichkeit übergeben wurde. Die Integration von Menschen mit Behinderungen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, daher wird der Hessische Aktionsplan konsequent umgesetzt. Wir müssen weiterhin daran arbeiten, Barrieren für Menschen mit Behinderungen abzubauen, Chancen zur gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft weiter zu verbessern sowie Maßnahmen gegen ihre Diskriminierung zu ergreifen.

Hierbei spielt der Sport eine wichtige Rolle. Sport ist eine Bereicherung für alle und Behinderungen oder unterschiedliche Fähigkeiten sind dabei kein Hindernis. Menschen mit Behinderungen muss eine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft genauso möglich sein, wie Menschen ohne Behinderungen“, so Bartelt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben