Erika Steinbach MdB
Erika Steinbach MdB
Berlin/Frankfurt am Main, 10. Oktober 2014 - Die beiden Kinderrechtler Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi werden in diesem Jahr durch das norwegische Nobelkomitee mit dem renommierten Friedensnobelpreis geehrt.

Dazu erklärt die Frankfurter Abgeordnete und Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach:


„Über diese Entscheidung des Nobelpreiskomitees freue ich mich ganz besonders und gratuliere beiden Preisträgern zu ihrer Würdigung. Besonders die mutige Malala Yousafzai hat mir imponiert, sodass ich sie für die Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Januar 2013 beim Nobelpreiskomitee zur Nominierung vorgeschlagen habe.
Malala Yousafzai hatte bei ihrem Kampf für bessere Bildungschancen pakistanischer Mädchen fast ihr Leben verloren, als sie bei einem Mord-Anschlag im Jahr 2012 von den extremistischen Taliban in Gesicht und Hals geschossen und dabei lebensgefährlich verletzt wurde.

Mit der Entscheidung des norwegischen Nobelpreiskomitees wird ein wichtiges Signal für die Stärkung der weltweiten Kinder und Frauenrechte gesetzt. Beide Preisträger unterstreichen durch Ihre bedeutende Arbeit und ihr lebendiges Beispiel die Hoffnung für Kinder auf eine bessere Zukunft durch Bildung und ein selbstbestimmtes Leben.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben