Rhein: Verbesserung der Studienbedingungen für den Mediziner-Nachwuchs

Landesregierung stellt 10,5 Millionen Euro für neues Hörsaalgebäude bereit

Staatsminister Boris Rhein MdL
Staatsminister Boris Rhein MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 21. Juli 2014 - Wissenschaftsminister Boris Rhein und Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland legten heute den Grundstein für den Neubau des Hörsaalgebäudes/ Audimax für den Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt.

Der Neubau auf dem Campus Niederrad der Goethe-Universität Frankfurt schafft künftig zusätzliche Flächen für zeitgemäße Lehre, die für den Fachbereich Medizin eine deutliche Verbesserung der Studienbedingungen bedeutet.

 

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Die heutige Grundsteinlegung ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Verwirklichung unseres Ziel, den Wissenschaftsstandort Hessen mit modernsten Einrichtungen für die Krankenversorgung sowie für Forschung und Lehre auszubauen. Dafür investiert die Hessische Landesregierung über 10 Millionen Euro in den Neubau, wobei sich der Fachbereich in nicht unerheblicher Höhe mit fast 2,3 Millionen Euro beteiligt. Das ist ein hervorragendes Engagement, was nicht selbstverständlich ist.“
 

„Die Landesregierung stärkt nachhaltig Hessens Bedeutung als Spitzenstandort für Lehre und Forschung. Das zeigt sich auch am Bau des neuen Hörsaalgebäudes des Universitätsklinikums Frankfurt, durch das ein optimierter Vorlesungsbetrieb sichergestellt wird“, erklärte Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland. Darüber hinaus seien ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen sowie geringe CO2-Emissionen wichtige Faktoren bei der Gebäudeplanung gewesen.

„Das neue Audimax wird eine ästhetisch ansprechende Architektur und eine hohe Funktionalität mit ökologischen Aspekten wortwörtlich unter ein Dach bringen“, betonte die Staatssekretärin. In dem Hörsaalgebäude entstehen neben dem großen Audimax mit 550 Plätzen, Seminarräume und studentische Arbeitsflächen. Der Eingangsbereich wird zu einem großzügigen, für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten angedachten Foyer ausgebildet. Ein witterungsgeschützter Verbindungsgang verbindet das neue Hörsaalgebäude mit dem bestehenden benachbarten Hörsaalgebäude.

Durch das Hochschulbauprogramm HEUREKA werden auf dem Campus Niederrad unter dem Sammelbegriff „MEDICUM“ zwei Baumaßnahmen für den Fachbereich Medizin mit einem Gesamtvolumen von rund 28 Millionen Euro realisiert: Neben dem neuen Hörsaalgebäude/ Audimax ist dies auch das Lehr-, Lern- und Prüfungszentrum mit integriertem Dekanatsbereich in direkter Nähe zum Rosengarten, welches im September 2013 begonnen wurde. Das Hörsaalgebäude/ Audimax soll im Sommer 2016 bezogen werden, das Lehr-, Lern- und Prüfungszentrum im Sommer 2015.
 
„Mit den umfangreichen Investitionen in Bildung und Forschung schaffen wir die solide Basis für die erfolgreiche Zukunft unserer Landes“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben