Boddenberg: Das Wohl des Kindes steht an erster Stelle unserer Bildungspolitik – Förderschulen sind unverzichtbarer Teil der Schulvielfalt

Boddenberg besuchte Förderschulen

Michael Boddenberg MdL, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion
Michael Boddenberg MdL, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 11. Juni 2014 - Der Frankfurter CDU-Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Michael Boddenberg, hat sich heute gemeinsam mit dem bildungspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Hans-Jürgen Irmer, vom erfolgreichen Konzept zweier Förderschulen in Frankfurt überzeugt.

Boddenberg sagte nach dem Besuch der Weißfrauenschule im Gutleutviertel und der Wallschule in Sachsenhausen: „Das Wohl des einzelnen Kindes steht an erster Stelle unserer CDU-Bildungspolitik. Beim Besuch der beiden Frankfurter Förderschulen konnte ich mich davon überzeugen, dass diese Konzepte aufgehen und jungen Menschen trotz ihrer Beeinträchtigungen eine Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht wird.

So verfügt die Weißfrauenschule beispielsweise über eine sehr hohe Quote der Überführung in eine normale berufliche Ausbildung und schafft so Zukunftsperspektiven für die Schülerinnen und Schüler.“ Boddenberg bezeichnete beide Schulen „als wichtige Kompetenzzentren zur optimalen Förderung der betroffenen Kinder.“

 

Neben dem Ausbau des inklusiven Unterrichts in der Regelschule werde die Union auch die Bedürfnisse der Förderschulen im Blick behalten. „Bei allem Engagement für den weiteren Ausbau der Inklusion ist auch die Stärkung der Förderschulen für Kinder mit unterschiedlichsten Formen von Beeinträchtigungen ein wichtiges Ziel für uns. Eine Vielzahl von Behinderungen bedarf dabei der hochspezialisierten Betreuung durch qualifizierte Förderschullehrerkräfte in einem entsprechend auf die besonderen Bedürfnisse eingerichteten Umfeld mit kleinen Klassen und den erforderlichen Betreuungsmöglichkeiten. In den Gesprächen vor Ort wurde erneut deutlich, dass Förderschulen ein unverzichtbarer Teil der Schulvielfalt in Hessen sind“, so Boddenberg.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben