Rhein: Hilfe für krebskranke Kinder

Landesregierung stellt 7,6 Millionen Euro für neues Krebsforschungs-Zentrum bereit

Staatsminister Boris Rhein MdL
Staatsminister Boris Rhein MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 4. Juni 2014 - Wissenschaftsminister Boris Rhein und Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland legten heute den Grundstein für den Forschungsneubau des `Pädiatrischen Zentrums für Stammzelltransplantation und Zelltherapie` an der Uniklinik Frankfurt.

Der Neubau auf dem Campus Niederrad der Goethe-Universität Frankfurt bietet künftig die Infrastruktur für die erfolgreiche Forschung und Behandlung auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation und Zelltherapie für Kinder und Jugendliche.

 

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Das Forschungs-Zentrum verbessert die Behandlung und Heilung von krebskranken Kindern und Jugendlichen erheblich. Die Millionenbeträge, mit denen das Wissenschaftsministerium diesen Neubau fördert, sind hier sehr gut angelegt. Das deutschlandweit führende Team aus Ärzten und Wissenschaftlern arbeitet Hand in Hand, um den Krebs erfolgreich zu bekämpfen und neue Therapieformen zu entwickeln.“
 

Auch Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland lobte die exzellente Forschung und Behandlung auf dem Gebiet der Krebsforschung: „Die heutige Grundsteinlegung für den Forschungsneubau ist ein Zeichen der Hoffnung für viele krebskranke junge Menschen: Dieser Standort vereinbart in Zukunft eine hochmoderne Ausstattung und wissenschaftliches Spitzen-Knowhow“, so Dr. Weyland. „Die finanzielle Beteiligung des Bundes und des Landes Hessen an diesem Bauvorhaben zeigt eindrucksvoll, wie ein gelungener Schulterschluss zwischen Wissenschaft und Politik – im Sinne der Menschen – aussehen kann“, so die Staatssekretärin.
 

In dem neuen Krebsforschungs-Zentrum ist neben den entsprechenden Laboratorien und klinischen Studieneinheiten auch eine Bettenstation zur Krankenversorgung untergebracht. Hier können die Ärzte krebskranke Kinder nach neuestem Stand der Forschung behandeln.
Die Landesregierung trägt 7,6 Millionen Euro der Gesamtkosten in Höhe von rund 21 Millionen Euro. Die Gelder stammen aus dem Hochschulbauprogramm HEUREKA. Der Bund übernimmt ebenfalls 7,6 Millionen Euro. Die Kosten für die Einrichtung der klinischen Transplantationsbetten in Höhe von 5,6 Millionen Euro spendet Johanna Quandt.
 

„Ich freue mich sehr, dass sich Johanna Quandt einmal mehr um die Universität Frankfurt mit dieser großzügigen Spende verdient gemacht hat. Ihr Engagement für den Neubau des `Pädiatrischen Zentrums für Stammzelltransplantation und Zelltherapie` verdient größten Dank und Anerkennung. Ihre Spende trägt dazu bei, dass Frankfurt auch künftig zu den führenden Zentren der onkologischen Pädiatrie gehören wird“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein.
 

Der Neubau des Krebsforschungs-Zentrums soll 2016 fertig gestellt sein. Mit diesem Projekt sind insgesamt dreizehn hessische Forschungsbauten mit einem Gesamtvolumen von rund 282 Millionen Euro in der Gemeinschaftsförderung von Bund und Ländern.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben