JU Nord: Eschersheimer Grünflächen erhalten!

Heinrich Heidenreich, stellvertretender Vorsitzender der JU Nord und Mitglied im Ortsbeirat 9
Heinrich Heidenreich, stellvertretender Vorsitzender der JU Nord und Mitglied im Ortsbeirat 9
Frankfurt am Main, 24. Februar 2014 - Die Junge Union Frankfurt Nord kritisiert städtische Pläne, das Eschersheimer Feld als Bauland auszuweisen.

Dadurch werde ein wichtiges Rückzugs- und Erholungsgebiet für Bürgerinnen und Bürger zerstört. „Auch für nachfolgende Generationen muss etwas vom ursprünglich dörflichen Charakter Eschersheims erhalten bleiben“, mahnt Heinrich Heidenreich, stellvertretender Vorsitzender der JU Nord und Mitglied im Ortsbeirat 9. Das Ortsbild dürfe nicht von Mietkasernen und Autostraßen dominiert werden.

Die beiden im Feld befindlichen Streuobstwiesen seien letzte Überbleibsel einer grünen Vergangenheit, die es als wichtige Habitate und Frankfurter Besonderheiten zu erhalten gelte. Mögliche „Ausgleichsflächen“ seien in weiter Entfernung gelegen und könnten den Bürgern keinen adäquaten Ersatz bieten. Wer die Probleme der Stadtbewohner von heute lösen wolle, müsse ihnen gerade in unserer schnelllebigen Zeit Rückzugs- und Erholungsmöglichkeiten erhalten.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben