RCDS: Schwarz-Grün nimmt Hochschulpolitik in den Fokus

RCDS Hessen begrüßt Regierungserklärung Bouffiers und Pläne des Wissenschaftsministers Rhein

Sara Steinhardt, Landesvorsitzende RCDS Hessen
Sara Steinhardt, Landesvorsitzende RCDS Hessen
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 6. Februar 2014 - Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) Hessen äußert sich sehr positiv zum gestrigen Start der schwarz-grünen Koalition sowie zu den heute von Wissenschaftsminister Boris Rhein in Wiesbaden vorgestellten Plänen für die kommende Legislaturperiode.

„Es ist klar geworden, dass ein Fokus der neuen Landesregierung die Hochschulpolitik sein wird. Wissenschaft und Forschung bekommen eine besondere Stellung, was Hessen von anderen Bundesländern unterscheidet und die hessischen Studenten positiv hoffen lässt“, sagte Sara Steinhardt, Vorsitzende des Landesverbands.

Der RCDS Hessen lobt vor allem die von Rhein angekündigte Fortführung der erfolgreichen Hochschulprogramme LOEWE und HEUREKA. Sowohl die Förderung der Forschung als auch der weitere Hochschul(neu)bau seien trotz Schuldenbremse damit gesichert. „Außerdem soll die Grundfinanzierung der Hochschulen weiter gestärkt werden, eine Forderung, die der RCDS schon lange vertritt“, so Steinhardt.

„Nichtsdestotrotz appellieren wir auch an die Hochschulen, weiterhin in Wettbewerb zu treten und Mittel zu akquirieren, die sie gleichzeitig für die Studenten attraktiver machen“. Die Kombination einer Grundfinanzierung und der Leistungsorientierten Mittelzuweisung sei von Landesseite aus eine gute Möglichkeit, die Entwicklungen an den hessischen Hochschulen positiv voranzutreiben, so die Lehramtsstudentin. „Der RCDS Hessen wird auch weiterhin die Themen der Studenten in die Landesregierung tragen. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit der CDU und wünschen der neuen Regierung viel Erfolg für die kommende Legislaturperiode“, sagte Steinhardt abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben