Fachausschuss Wirtschaft der Frankfurter CDU begrüßt Schulvielfalt und Schulfrieden im Hessischen Koalitionsvertrag

Christoph Fay, Vorsitzender des CDU-Fachausschusses Wirtschaft
Christoph Fay, Vorsitzender des CDU-Fachausschusses Wirtschaft
Frankfurt am Main, 9. Januar 2014 - Der Fachausschuss Wirtschaft begrüßt die bildungspolitischen Aussagen des Koalitionsvertrages von CDU und Grünen/Bündnis90.

Es sei an der Zeit Bildungspolitik verlässlich für Eltern und Schüler und entsprechend den Anforderungen unserer Zeit zu gestalten. Die in der Vergangenheit geführten Auseinandersetzungen um den richtigen Weg zu besserer und mehr Bildung hat ausgedient. Differenzierte Bildungsangebote für lernstarke und lernschwache Schüler und optimale Förderung aller Schüler mit unterschiedlichen Begabungen sind angesagt.


Nachdem die CDU in der Koalition mit der FDP erfolgreich die quantitativen Weichenstellungen in der Schulpolitik umgesetzt hat, so geht es in der zukünftigen Legislaturperiode um Schulvielfalt, ein gegliedertes Schulwesen und ein längeres gemeinsames Lernen. Wichtig dabei ist der Respekt vor dem Elternwillen und der Wahlfreiheit bei den verschiedenen Bildungsangeboten.

Der Vorsitzende des Fachausschuss Wirtschaft, Christoph Fay, begrüßt, dass nach dem Koalitionsvertrag das Kultusministerium wieder der CDU zufällt. Dem Kultusministerium komme eine wichtige Moderatorenrolle bei der Umsetzung bester pädagogischer Konzepte zu. Gute Bildungspolitik ist der Schlüssel für weiterem wirtschaftlichen Erfolg.

Wünschenswert für die nächsten fünf Jahre wäre auch ein stärkerer Fokus auf Durchlässigkeit der Bildungsträger und eine bessere Gestaltung der Übergänge von der frühkindlicher über schulischer bis hin zur akademischer Bildung.

Mit einer neuen CDU Kultusministerin/minister wird Bildung in Hessen eindeutig die Handschrift der hessischen Union tragen. Davon werden insbesondere die hessischen Schüler, Eltern und auch die hessische Wirtschaft profitieren.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben