Ulf Homeyer, stellv. Landesvorsitzender der JU Hessen, Stadtverordneter, Kreisvorsitzender der JU Frankfurt
Ulf Homeyer, stellv. Landesvorsitzender der JU Hessen, Stadtverordneter, Kreisvorsitzender der JU Frankfurt
Frankfurt am Main, 16. Dezember 2013 - Als „entlarvte Populistennummer“ hat heute der Kreisvorsitzende der Jungen Union Frankfurt, Ulf Homeyer, den Wechsel des Dienstwagens von Oberbürgermeister Peter Feldmann bezeichnet.

Am Montag war durch Presseberichte bekannt geworden, dass Oberbürgermeister Feldmann künftig statt mit dem bisherigen VW Phaeton nun mit einem BMW der 7er Reihe unterwegs sein wird.

„Zu Beginn seiner Amtszeit stellte Feldmann ganz bewusst das Bild, dass er nicht Mercedes oder BMW nutzen will, sondern Volkswagen fährt. Damit wollte er sich auf Kosten seiner Vorgängerin und seiner Vorgänger medienwirksam in Szene setzen. Nun glaubt er wohl, dass genügend Zeit vergangen ist und handelt schlicht anders, als er dies noch vor Monaten vorgegaukelt hat“, so der Stadtverordnete Homeyer.

Schon von Beginn dieser „Populistennummer“ an sei jedoch der vermeintliche Medienerfolg ein fragwürdiger gewesen, denn der Oberbürgermeister habe damals schon kleinlaut eingestehen müssen, dass der Wagen mehr CO2 verbrauche und im Leasing auch teurer sei als das Modell seiner Vorgängerin.

„Vielleicht hat Herr Feldmann ja inzwischen gelernt, dass sich Eigenwerbung auf Kosten anderer irgendwann einmal auch rächt. Auf jeden Fall wünschen wir ihm gute Fahrt, damit er auch pünktlich zu seinen Terminen kommt“, so Homeyer abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben