Boddenberg: Aktiver Schallschutz Schlüssel zur gesellschaftlichen Akzeptanz des Frankfurter Flughafens in der Region

Staatsminister Michael Boddenberg MdL
Staatsminister Michael Boddenberg MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 30. Oktober 2013 - „Weitere Verbesserungen beim aktiven Schallschutz, insbesondere bei der Verminderung des Fluglärms an der Quelle, sind der Schlüssel für leiseres Fliegen und für mehr gesellschaftliche Akzeptanz in der flughafennahen Umgebung.

Die Hessische Landesregierung unterstützt diese Maßnahmen zur weiteren Verbesserung des aktiven Schallschutzes“, so Staatsminister Michael Boddenberg, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes beim Bund, bei der Eröffnung der 2. Internationalen Konferenz Aktiver Schallschutz (ICANA) an diesem Mittwoch in Frankfurt am Main.

 

Der Minister unterstrich die große Bedeutung der Konferenz für das internationale Luftverkehrsdrehkreuz Frankfurt. Die Tatsache, dass der Flughafen schon heute Spitzenreiter beim Aktiven Schallschutz sei, bestärke die Hessische Landesregierung darin, alle Akteure zu weiteren Schritten zu ermutigen.

„In Deutschland und Hessen brauchen wir beides – diesen leistungsstarken Flughafen und eine deutliche Akzeptanzsteigerung in der Region“, so Boddenberg, der sich von der 2. ICANA auch ein Signal an andere Flughäfen erhofft, dem Aktiven Schallschutz größere Bedeutung einzuräumen.

„Die Hessische Landesregierung möchte gemeinsam mit den Akteuren in der Luftverkehrswirtschaft, der Wissenschaft und den Betroffenen vor Ort erreichen, dass der Flughafen Frankfurt als internationales Luftverkehrsdrehkreuz Maßstäbe beim aktiven Schallschutz setzt. Der Einsatz von modernem Fluggerät, die Entwicklung lärmschutzoptimierter An- und Abflugverfahren sowie verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen, wie etwa die von Hessen beabsichtige Änderung des Luftverkehrsgesetzes, sind dafür entscheidende Beiträge“, so Staatsminister Boddenberg.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben