Alfons Gerling MdL, Vorsitzender der CDU Zeilsheim
Alfons Gerling MdL, Vorsitzender der CDU Zeilsheim
Frankfurt am Main, 25. September 2013 - Als „unrichtig und nicht nachvollziehbar“ hat der Vorsitzende der CDU Zeilsheim, Alfons Gerling, die Aussage der Frankfurter Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) beim Besuch der Fritz-Redl-Schule in Höchst (ehemals Euckenschule) bezeichnet.

Ihr Vorwurf, die Zeilsheimer Eltern hätten sich gegen den vom Stadtschulamt geplanten Umzug der Euckenschule von Unterliederbach in das Zeilsheimer Zentrum Blauländchenstraße wegen der möglicherweise problematischen Förderschüler dieser Schule gewehrt, sei falsch. „Richtig ist vielmehr, dass es angesichts der schlechten Kinderbetreuungssituation in Zeilsheim von Anfang die berechtigte Forderung der Eltern war, das Zentrum Blauländchenstraße für die Kinderbetreuung zu nutzen, nachdem es seit einigen Jahren für die Erweiterte Schulische Betreuung der Käthe-Kollwitz-Schule genutzt wird. Das Argument, dass man die Schüler der Euckenschule nicht in Zeilsheim haben wolle, ist nicht zutreffend“, sagte Gerling. Ausschlaggebend sei alleine gewesen, dass es keinen alternativen Standort für eine Kinderbetreungseinrichtung in Zeilsheim gab, als das Zentrum Blauländchenstraße.

 

„Zeilsheim hat eine der schlechtesten Betreuungsquoten aller Frankfurter Stadtteile. Es fehlen dringend U-3-Plätze, Kitaplätze und Hortplätze. Allein für Kinder unter sechs Jahren werden über 100 Plätze benötigt“, betonte Gerling. „Dabei ist das Gebäude des ehemaligen evangelischen Gemeindehauses mit großzügigem Außengelände in der Blauländchenstraße für eine Kita gut geeignet, zumal bis in die 70er-Jahre dort der evangelische Kindergarten untergebracht war. Die CDU-Mandatsträger haben sich daher 2012 gemeinsam mit den Elterninitiativen, dem Regionalrat Zeilsheim und dem Ortsbeirat 6 erfolgreich dafür eingesetzt, dass diese Liegenschaft für die Kinderbetreuung genutzt werden kann. Laut einem Bericht des Magistrats soll noch in diesem Jahr mit den notwendigen baulichen Veränderungen begonnen werden.“
 

„Die CDU hat den Standort Blauländchenstraße ohnehin für eine überörliche Schule wie die Euckenschule, deren Schüler aus dem gesamten westlichen Stadtgebiet kommen, für ungeeignet gehalten und bereits im Juli 2012 vorgeschlagen, die Schule im verkehrstechnisch günstigeren und zentraler gelegenen Höchst unterzubringen. Die Schulleitung und auch Frau Sorge selbst bezeichnen dies heute als eine gute Lösung. Es ist deshalb unverständlich, dass sie nun nachtritt. Dies ist eine Beleidigung für alle, die sich für neue Kinderbetreuungsplätze in Zeilsheim engagiert haben“, so Gerling.

„Wir als CDU Zeilsheim sind froh, dass die Euckenschule in Höchst einen neuen Standort gefunden hat. Dies war eine gute Entscheidung für deren Schülerinnen und Schüler, die nun an einem zentralen, gut erreichbaren Standort zur Schule gehen können. Es war aber auch eine gute Entscheidung für alle Zeilsheimer Kinder und Eltern, denn nun kann das Zentrum Blauländchenstraße für eine Kindertagesstätte genutzt werden.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben