Landtagskandidat Uwe Serke, Stadtverordneter, Vorsitzender der CDU Sossenheim
Landtagskandidat Uwe Serke, Stadtverordneter, Vorsitzender der CDU Sossenheim
Frankfurt am Main, 8. Juli 2013 - Nachdem bereits im Februar diesen Jahres eine Übertragung von Planungsmitteln in Höhe von 50.000 Euro für die Umgestaltung des Kreuzungsbereichs Dunantring / Sossenheimer Weg / Kurmainzer Straße in einen Kreisverkehrsplatz in den Haushalt 2013  beschlossen wurde, geht der Magistrat nun sogar noch einen Schritt weiter.

Es sollen weitere 80.000 Euro für die Erstellung einer Baureifplanung zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt werden nun also 130.000 Euro in die Planung des Kreisverkehrs investiert. Der für die westlichen Stadtteile verantwortliche Stadtverordnete und Kandidat für die Landtagswahl Uwe Serke (CDU) freut sich darüber, dass die
für die Planung des Kreisverkehrs benötigten Mittel bereits vollständig zur Verfügung stehen.

"Der Kreisverkehr wird für Sossenheim zukünftig deutliche Verbesserungen bringen", so Serke zufrieden. Für ihn ist klar, dass die verkehrliche Leistungsfähigkeit des Kreisverkehrs sowohl Anwohner als auch Autofahrer zu Verkehrsspitzenzeiten entlastet. Die Anwohner profitieren zudem von einer Verringerung des Verkehrslärms durch einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss, was sich insbesondere in den Abendstunden bemerkbar machen werde.

 

"Außerdem erhöht der Kreisverkehr die Verkehrssicherheit", ergänzt Serke. Immer wieder berichten Bürgerinnen und Bürger dem Stadtverordneten von brenzligen Situationen im Kreuzungsbereich, die dadurch entstehen, dass viele Autofahrer Gas geben um noch über die Ampel zu kommen. Der Kreisverkehr soll hier zu einer Geschwindigkeitsreduzierung beitragen. Damit werde auch für die Fußgänger die Überquerung der Straßen optimiert und sicherer. Zugleich können die Radwege an diesem wichtigen Kreuzungspunkt effektiver geführt werden. Insgesamt stellt die nun voranschreitende Planung einen wichtigen Schritt zur Realisierung des Kreisverkehrs dar

Inhaltsverzeichnis
Nach oben