Zeilsheimer CDU fordert Verkehrsberuhigungskonzept für Alt Zeilsheim

Alfons Gerling MdL, Vorsitzender der CDU Zeilsheim
Alfons Gerling MdL, Vorsitzender der CDU Zeilsheim
Frankfurt am Main, 11. Februar 2013 - Die Zeilsheimer CDU fordert den Magistrat auf, ein Verkehrs­beruhigungskonzept für die Straße Alt Zeilsheim aufzustellen.

„Die enge Straße Alt-Zeilsheim ist eine der am stärksten befahrenen Straßen im Stadtteil und durch sie fließt ein großer Teil des Verkehrs aus dem Main-Taunus-Kreis in Richtung Sindlingen und zum Industriepark Höchst und zurück. Zwar gilt in der Straße Tempo 30, doch wird die Geschwindigkeitsbegrenzung oftmals nicht befolgt. Insbesondere Fußgänger, darunter viele Schulkinder auf dem Weg von und zur Käthe-Kollwitz-Schule, sowie Radfahrer sind wegen der viel zu schmalen Bürgersteige und der Enge der Straße gefährdet“, betonten CDU-Vorsitzender Alfons Gerling und CDU-Ortsbeirat Bernd Bauschmann.

 

Wesentliche Elemente eines neuen Verkehrsberuhigungskonzeptes könnten nach Ansicht der CDU sein: Die partielle Aufpflasterung im Bereich der katholischen Kirche und an der Einmündung zum Oppauer Weg mit abgegrenztem breiterem Fußweg und passierbarer Engstelle für PKWs, wobei die CDU Wert auf die Verwendung eines geräuscharmen Belages legt, sowie die Verlagerung einer der Buslinien auf dem Fahrtweg nach Höchst durch den Kolberger Weg. Zudem solle der Magistrat Auskunft darüber geben, in welchem Zeitraum die Umgestaltung der Straße erfolgen könne. Das neue Verkehsrkonzept könnte an ein Verkehrsberuhigungskonzept für Alt-Zeilsheim anknüpfen, das 1988 auf Betreiben der CDU vom damaligen Amt für Kommunale Gesamtgestaltung und Stadtplanung erstellt wurde.

Dieses Konzept war vom Ortsbeirat und der Stadtverordneten­versammlung beschlossen worden, wurde aber durch die 1989 neu gewählte rot-grüne Stadtregierung nicht umgesetzt. Bernd Bauschmann werde sich nun dafür einsetzen, dass die erneuten Forderungen der Anwohner durch einen CDU-Antrag im Ortsbeirat 6 unterstützt werden. Bereits in den vergangenen Jahren hatte sich die CDU immer wieder für verkehrsberuhigende Maßnahmen im Bereich Alt Zeilsheim eingesetzt.
 

„Die verkehrsberuhigte Umgestaltung der Straße Alt Zeilsheim soll der Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer und insbesondere der Anwohner dienen“, so Gerling und Bauschmann. „Allerdings muss bei allen Maßnahmen, die zur Verkehrsberuhigung in Erwägung gezogen werden, sichergestellt sein, dass der Durchgangsverkehr nicht in andere Straßen und Wohngebiete verlagert wird oder diese als Schleichwege genutzt werden. Es kann keinen Konsens unter den Zeilsheimer Bürgerinnen und Bürgern geben, wenn durch die Entlastung einer Straße andere zusätzlich belastet werden.“ Gerade die schon jetzt stark befahrenen Straßen Pfaffenwiese, Neu Zeilsheim und Pfortengartenweg könnten nicht noch mehr Verkehr verkraften. Eine Lösung wäre hier, wenn endlich die Westumgehung Zeilsheim zur Entlasung des Stadtteils vom Durchgangsverkehr gebaut würde, für die sich die CDU bereits seit vielen Jahren einsetzt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben