CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13 begrüßt Konzept für den Windpark

Yannick Schwander, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13
Yannick Schwander, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13
Frankfurt am Main, 23. Januar 2013 - Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13, Frankfurt-Nieder-Erlenbach, begrüßt das Konzept für den geplanten ersten Windpark auf Frankfurter Gebiet, welches Vertreter von Mainova und ABO Wind auf dem Neujahrsempfang des Stadtteilgremiums vorstellten.

Der erste Windpark auf Frankfurter Stadtgebiet soll nach den Plänen der Mainova und der ABO Wind noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden. Mit dieser Entwicklung und vor allem dem vorgestellten Konzept zur Bürgerbeteiligung zeigt sich die CDU-Fraktion im OBR 13 mehr als zufrieden. „Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass bei der Planung und Konzeption des Windparks unsere Vorstellungen mit eingeflossen sind, nach der neuesten Vorstellung kann man dies nur noch einmal wiederholen. Das Gesamtkonzept ist stimmig und sehr zu begrüßen“, zeigte sich der Fraktionsvorsitzende Yannick Schwander zufrieden mit den neuesten Entwicklungen.

Vor allem das von der Mainova vorgestellte Konzept der Bürgerbeteiligung stößt bei der CDU-Fraktion auf breite Zustimmung. „Es ist ein schlüssiges und ausgeklügeltes Konzept, das eine breite Bürgerbeteiligung in Nieder-Erlenbach nicht nur ermöglicht, sondern sogar erwünscht. Ich freue mich, dass uns die Mainova ein solches Konzept vorstellen konnte und bin mir sehr sicher, dass die Bürgerinnen und Bürger Nieder-Erlenbachs eine große Beteiligung am Windpark anstreben werden“, freute sich Schwander und begrüßt dabei vor allem die Zahlen die der örtliche Stromversorger präsentiert hat. „Die Mainova will es jedem Bürger ermöglichen sich an den Windrädern zu beteiligen, wir finden genau das sehr überzeugend. Es wird kein Projekt der Großanleger und einiger weniger, sondern ein Projekt für alle Nieder-Erlenbacher, dies wird die ohnehin schon hohe Akzeptanz des Windparks in Nieder-Erlenbach nur noch mehr steigern“, beschrieb der Fraktionsvorsitzende einen weiteren Vorteil des vorgestellten Konzepts.

Geht es nach den Planern und gibt es im Genehmigungsverfahren keine Schwierigkeiten so wird der erste Frankfurter Windpark im dritten Quartal dieses Jahres eröffnet, schon im Frühjahr soll mit den ersten Bauarbeiten begonnen werden. „Pünktlich zum Herbst werden sich die Windräder dann drehen, genau dann, wenn der Wind wohl am stärksten ist. Einen passenderen Zeitpunkt könnte es kaum geben“, erklärte Yannick Schwander.

Die Mainova und ABO Wind setzen bei den weiteren Planungs- und Bauabschnitten auf Information und Bürgerbeteiligung. So wird es jedem Interessierten über das Internet, aber auch über Informationstafeln an den Baustellen ermöglicht leicht und transparent zu Neuigkeiten rundum den Windpark zu gelangen. „Wir als Ortsbeirat im Allgemeinen und als CDU-Fraktion im speziellen werden die Planer nach allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, unterstützen. Es ist ein großes Projekt, das weit über Nieder-Erlenbach hinaus Strahlkraft haben wird“, ist sich Schwander sicher und schloss damit ab, dass man in Nieder-Erlenbach den Weg der Energiewende konsequent und geradlinig gegangen ist. „Das Tolle ist, der Ortsbeirat war an allen Schritten beteiligt und wird es weiter sein. Wir als CDU-Fraktion sind stolz darauf im Frühsommer 2011 den Stein ins Rollen gebracht zu haben“, so Schwander abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben