Seubert: Praunheimer Wohngebiete nicht an die Ortsumfahrung anbinden

CDU-Fraktion macht Vorgaben für die Erweiterung des Gewerbegebietes Nördlich Heerstraße

Dr. Walter Seubert,  Stadtverordneter
Dr. Walter Seubert, Stadtverordneter
Frankfurt am Main, 20. November 2012 - Die Stadtverordnetenversammlung hat einen CDU-Antrag beschlossen, in dem konkrete Vorgaben für die Änderung des Aufstellungsbeschlusses zum Bebauungsplan Nr. 696 Gewerbegebiet Nördlich Heerstraße (Teilbereich 2) gemacht werden.

Wie der Praunheimer Stadtverordnete Dr. Walter Seubert mitteilte, sei es das Ziel des Antrages, das geplante zusätzliche Gewerbegebiet und das im östlichen Bereich gelegene Wohngebiet rund um die Steinbacher Hohl besser miteinander in Einklang zu bringen. „Wir brauchen neue Gewerbeflächen in Frankfurt, um auch künftig für Neuansiedlungen von Unternehmen attraktiv zu bleiben. Das gilt in besonderem Maße für Firmen des produzierenden Gewerbes“, sagte Seubert.

Gleichwohl müssten bei der Schaffung planungsrechtlicher Voraussetzungen die Interessen der bestehenden und angrenzenden Wohngebiete berücksichtigt werden. „Wir wollen in einem frühen Stadium der Planung absehbare Konflikte von vorneherein ausschließen“, so der CDU-Stadtverordnete.


Ausdruck dieser Rücksichtnahme und des Anwohnerschutzes sei die mit dem Antrag beschlossene gestaffelte Bauhöhe hin zur Steinbacher Hohl. „Wir wollen aber auch vom Magistrat wissen, ob der Abstand der zur Wohnbebauung an der Steinbacher Hohl hin gelegenen zukünftigen Gewerbeflächen auf 60 Meter erhöht werden kann“, ergänzte Seubert. Vor allem aber bekräftige der Antrag den Stadtverordnetenbeschluss von 2005, wonach die Ortsumfahrung Praunheim nicht verkehrlich an die Steinbacher Hohl und den Schöneberger Weg angeschlossen werden soll. „Unser Ziel ist klipp und klar die Vermeidung von Durchgangsverkehr, wofür diese Straßen von ihrer Zielrichtung und ihrer Breite her gar nicht ausgelegt sind“, machte Seubert deutlich.

Zur Erschließung des vollständig ausgebauten Gewerbegebietes Heerstraße, so der Kommunalpolitiker, sei die im Koalitionsvertrag festgelegte beschleunigte Fertigstellung des ersten Bauabschnittes der Ortsumfahrung Praunheim bis zum Praunheimer Weg unverzichtbar. „Das Gewerbegebiet und die Ortsumfahrung müssen gleichzeitig fertig gestellt werden, um den Praunheimer Ortskern und die Heerstraße vor den absehbaren Verkehrsströmen wirksam zu schützen“, so Seubert abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben