Kreisvorsitzender Uwe Becker schlägt Jan Schneider als neuen Stadtrat vor

Jan Schneider MdL
Jan Schneider MdL
Frankfurt am Main, 8. Oktober 2012. „Wenn im Herbst 2013 die Amtszeit von Stadtrat Volker Stein ausläuft, werden wir die von ihm für die CDU gehaltene Position wieder mit einem Stadtrat aus den Reihen der CDU nachbesetzen. Ich werde dem Kreisvorstand hierfür Herrn Jan Schneider vorschlagen“,

so erklärte heute der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, die von ihm beabsichtigte weitere Vorgehensweise in der Besetzung der anstehenden Magistratspositionen.Das Ergebnis der Kommunalwahl 2011, bei der die Christlich-Demokratische Union als stärkste politische Kraft das beste Ergebnis aller Parteien erreicht habe, müsse sich selbstverständlich auch in der Stadtregierung widerspiegeln. Dies sei überall in Parlamenten und Regierungen üblich. Daher sei es für die CDU klar, dass nach Auslaufen der Amtszeit von Stadtrat Volker Stein auch eine Nachbesetzung dieser Position erfolgen werde.

„Wir haben als CDU im Jahr 2011 in guter Freundschaft zur FDP die von der CDU zu besetzende Position im hauptamtlichen Teil des Magistrats bei Herrn Stein belassen, damit dieser seine Amtszeit ausschöpfen kann. Eine Abwahl hätte zu diesem Zeitpunkt sicherlich als völlig falsches Signal missverstanden werden können. Nun läuft dessen Amtszeit in 2013 aus und es ist völlig selbstverständlich, dass wir das Stärkeverhältnis im Magistrat so abbilden werden, wie es das Wahlergebnis der Kommunalwahl hergibt“, erklärte Becker.

 
„Ich kann ja verstehen, dass Oberbürgermeister Peter Feldmann weniger Christdemokraten im Magistrat haben möchte, aber wir werden dennoch unseren Anspruch, diese Stadt erfolgreich zu führen und dies auch personell zu unterstreichen nicht nach den Vorstellungen des Oberbürgermeisters ausrichten“, so Becker zu den Vorschlägen von Oberbürgermeister Feldmann, den Frankfurter Magistrat zu verkleinern. Zu gegebener Zeit werde es mit ihm jedoch Gespräche über die Vorstellungen der CDU zum Zuschnitt des Dezernates geben, da dieses Recht bekanntlich beim Oberbürgermeister liege.
 
„Als künftigen Stadtrat werde ich dem Kreisvorstand Herrn Jan Schneider als Empfehlung für die Wahl durch die Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung vorschlagen. Herr Schneider ist mit seinen jungen Lebensjahren bereits erfahren in der Kommunalpolitik tätig und konnte als Jurist und Referent im Hessischen Innenministerium seine berufliche Laufbahn mit den inhaltlichen Fragen von Verwaltung und Politik ideal verbinden. Als Mitglied des Hessischen Landtages hat sich Jan Schneider in der kurzen Zeit seiner Abgeordnetentätigkeit bereits als engagierter Streiter für die Interessen Frankfurts einen Namen gemacht und pflegt in vorbildlicher Weise den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. Auch während seiner Tätigkeit in Wiesbaden hat Schneider den Kontakt zur Frankfurter Politik durch seine Funktion als Planungspolitischer Sprecher in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung fortgeführt und damit die Nähe zu unserer Stadt zusätzlich gehalten. Beruflich gefestigt, fachlich versiert und politisch engagiert bringt Herr Schneider hervorragende Voraussetzungen für eine Stadtratsposition in Frankfurt mit“, so Becker.

Nach der Wiederwahl von Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld in diesem Dezember werde man für die Wahl des neuen Stadtrates den frühestmöglichen Termin vor den Sommerferien 2013 vorsehen.
 
Jan Schneider ist am 25. März 1981 in Frankfurt geboren. Er ist Jurist, derzeit Abgeordneter des Hessischen Landtages. Er ist verheiratet und hat ein Kind.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben