Senioren-Union: Mehr Geld für Ausbildung von Altenpflegekräfte ist gut angelegt

Stadträtin Erika Pfreundschuh, Vorsitzende der Senioren-Union Frankfurt
Stadträtin Erika Pfreundschuh, Vorsitzende der Senioren-Union Frankfurt
Frankfurt am Main, 2. Juli 2012. Stadträtin Erika Pfreundschuh hat als Vorsitzende der Frankfurter Senioren-Union der CDU die Aufhebung der Deckelung für die Förderung der Ausbildung zur Altenpflege in Hessen durch die Hessische Landesregierung als „fälligen Schritt“ begrüßt.

Bisher war die Förderung auf 4.000 Ausbildungsplätze begrenzt. Diese Grenze wurde jetzt durch Sozialminister Stephan Grüttner (CDU) aufgehoben. Die Ausbildungseinrichtungen, darunter zunehmend auch ambulante Pflegedienste, erhalten pro Auszubildenden monatlich 320 Euro. Im hessischen Landesetat 2012 sind dafür insgesamt 16 Millionen Euro eingestellt. „Es ist erfreulich, dass in diesem Jahr deutlich mehr Männer und Frauen als bisher sich für die Altenpflegeausbildung angemeldet haben“, sagte die Vorsitzende der Senioren-Union.

Das zusätzliche Geld, das die Landesregierung für die Ausbildung bereitstellt, sei gut angelegt. Es gäbe aufgrund der demographischen Entwicklung einen zunehmenden Bedarf an Altenpflegekräften. „Hier sind die Arbeitsplätze sicher. Die Ausbildung und ihre Förderung lohnen sich“, stellte Erika Pfreundschuh fest.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben