Der Evangelische Arbeitskreis der CDU Hessen trauert um seinen ehemaligen Landesvorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Arnulf Borsche, der am vergangenen Sonntag im Alter von 83 Jahren verstarb.

Wiesbaden/Frankfurt am Main, 21. Juni 2011 - „Arnulf Borsche verkörperte über viele Jahre mit seiner freundlichen und kompetenten Art die evangelischen Christen in der hessischen CDU.

Er hat nicht nur als Landesvorsitzender, sondern auch als Mitglied des Bundesvorstandes die Geschichte des EAK geprägt, “ erklärte der hessische EAK-Landesvorsitzende Axel Wintermeyer. Auch in den vergangenen Jahren habe er immer wieder auf die große Erfahrung und den Ratschlag von Arnulf Borsche zurückgreifen können, äußerte Wintermeyer.

 
Arnulf Borsche wurde 1928 in Frankfurt am Main geboren. Das Ende des zweiten Weltkriegs erlebte er als Luftwaffenhelfer. Nach dem Studium der Geisteswissenschaften und der Prüfung für das höhere Lehramt war er seit 1954 in einem Großbetrieb der Nahrungs- und Genussmittelindustrie zunächst als Prokurist und später als Hauptabteilungsleiter tätig. Von 1960 bis 1962 war Borsche für die CDU Stadtverordneter in Frankfurt. Zwanzig Jahre von 1962 bis 1982 war er Abgeordneter des Hessischen Landtags. In dieser Zeit engagierte er sich vor allem in der Schulpolitik. Von 1961 bis zu seinem Tod war Arnulf Borsche dem Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU verbunden.

Der Evangelische Arbeitskreis ist eine Sonderorganisation der Unionsparteien. Er vertritt die evangelischen Mitglieder von CDU und CSU (mehr als 200.000). Für Nicht-Parteimitglieder gibt es die Möglichkeit als beratendes Mitglied mitzuarbeiten, passives und aktives Wahlrecht bleiben allerdings Parteimitgliedern vorbehalten. Arnulf Borsche war Vorsitzender des EAK Frankfurt, Landesvorsitzender und Bundesvorstandsmitglied.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben