Frauen Union: „Equal Pay Day“ 2011 – für Gleichberechtigung beim Entgelt!

Sylvia Hornung, Vorsitzende der Frankfurter Frauen Union
Sylvia Hornung, Vorsitzende der Frankfurter Frauen Union
Frankfurt am Main, 24. März 2011 - „Immer mehr Frauen sind in Deutschland erwerbstätig. Damit einher geht eine wachsende Bedeutung des Einkommens von Frauen für das Familieneinkommen.

18 Prozent aller Frauen sind bereits alleine oder überwiegend für den Familienunterhalt zuständig. Damit hat die Bekämpfung des Entgeltunterschiedes zwischen Frauen und Männern oberste Priorität“, erklärte Sylvia Hornung, Vorsitzende der Frauen Union Frankfurt am Main, anlässlich des „Equal Pay Days“ am 25.03.2011.


Hornung: „Der Verdienstunterschied liegt in Deutschland zwischen Frauen und Männern seit Jahren konstant bei 23 Prozent. Frauen, die zu so genannten Familienernährerinnen werden, versorgen ihre Familien allzu oft mit einem niedrigeren Fraueneinkommen. Ob als alleinerziehende Familienernährerin oder als Familienernährerin der ganzen Familie, zum Beispiel wegen Erwerbslosigkeit des Ehemannes – das Modell des männlichen Familienernährers ist auf dem Rückzug.“

Die Frauen Union der CDU fordert endlich eine gerechte Vergütung für Frauen. Die Kompetenz, Leistung und Erfahrung von Frauen müssen sich beim Entgelt und beim beruflichen Aufstieg niederschlagen. Gerade bei den Familienernährerinnen werde deutlich, dass das Einkommen von Frauen kein Zubrot sei, sondern die wirtschaftliche Basis für die ganze Familie darstelle. Es sei nicht nur ein Gebot der Gerechtigkeit, sondern auch der wirtschaftlichen Vernunft, dass sich die Potentiale von Frauen und Männern gleichermaßen entfalten könnten.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben