Spitzenkandidat Robert Lange
Spitzenkandidat Robert Lange
Frankfurt am Main, 07. Januar 2011 - Die CDU-Fraktion im ORB 10 stellt derzeit 7 von 19 Sitzen und ist somit die stärkste Fraktion.

Mit Blick auf die kürzlich erfolgte Nominierung der eigenen Kandidaten machte die Vorsitzende der CDU Frankfurt Nord-Ost, Christine Emmerich, gestern deutlich: „Unser Wahlziel für den 27.März ist klar: Wir wollen stärkste Fraktion bleiben, damit wir unsere erfolgreiche Arbeit in gewohnter Weise fortführen können!“ Bei der Aufstellung der Liste setze man hierbei vor allem auf politisch erfahrene Stadtteilpolitiker.

So wurde der bisherige Ortsvorsteher und Stadtverordnete Robert Lange auf seinem Listenplatz 1 bestätigt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im OBR 10, Dr. Karsten Meyerhoff, folgt auf Platz 2, seine Stellvertreterin und Vorsitzende der CDU Frankfurt Nord-Ost, Christine Emmerich, auf Platz 3. Weiterhin wurde darauf geachtet, dass alle 5 Stadtteile vertreten sind und somit die Interessen der mehr als 44.000 Bürgerinnen und Bürger des Ortsbezirkes gewahrt werden.

 
Aber auch viele „neue Gesichter“ konnten für die Arbeit der CDU im Ortsbeirat gewonnen werden. So etwa Horst Kühnel (Platz 9) und Daniel Meisinger (Platz 13) vom Frankfurter Berg , Martin Pferr ( Platz 10/Bonames), Ursula Böttger (Platz 11/Berkersheim)  sowie Gabriel Fetzberger (Platz 16/ Preungesheim). Weiterhin wurden gewählt: Gero Gabriel (Platz 4), Jürgen Port (Platz 5), Petra Breitkreuz (Platz 6), Margarete Jensen(Platz 7) und Stella Emmerich (Platz 8). Die bisherige Unionsfraktion im ORB 10 habe eine hervorragende Arbeit geleistet. Sie habe eine ausgesprochen gute Vernetzung zu den Vereinen, Kindergärten, Schulen und Verbänden aufgebaut und viele in den Ortsbeirat eingebrachte Anträge auf den Weg gebracht.

Als Hauptziele für die Legislaturperiode 2011 bis 2016 benannte Christine Emmerich die weitere Förderung des ehrenamtlichen Engagements, eine noch intensivere Unterstützung der Vereine, die langersehnte Realisierung der Bezirkssportanlage Frankfurter Bogen, die dringend benötigte Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Infrastruktur im Frankfurter Bogen wie auch die Verlängerung der U5 bis zur S-Bahnstation Frankfurter Berg. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen wissen, dass sie auf die Arbeit der CDU in ihren Heimatstadtteilen bauen können. Wir haben unsere Arbeit vor Ort wahrlich getan und können daher mit gesundem Selbstvertrauen in den Wahlkampf gehen“, bekundete die CDU-Vorsitzende vor ihrem Stadtbezirksverband.  

Inhaltsverzeichnis
Nach oben