Kreis begleicht erstmals Fahrtkosten für Hartz-IV-Schüler

Schüler Union Frankfurt begrüßt die Fahrkartenkostenübernahme für Kinder im Schwalm-Eder-Kreis deren Eltern Hartz-IV-Empfänger sind – Ehrenvorsitzender Fridolin Pflugmann: Eine Kostenübernahme wäre auch für Frankfurt wünschenswert

Fridolin Pflugmann, Ehrenvorsitzender der Frankfurter Schüler Union
Fridolin Pflugmann, Ehrenvorsitzender der Frankfurter Schüler Union
Frankfurt am Main, 07. Oktober 2010 - Die Schüler Union Frankfurt begrüßt die Fahrkartenkostenübernahme des Schwalm-Eder-Kreis für Oberstufenschüler, deren Eltern Hartz-IV-Empfänger sind.

Dazu sagte Fridolin Pflugmann, Ehrenvorsitzender der Schüler Union Frankfurt: „Fahrtkarten und besonders Zeitkarten kosten heut zu Tage leider immens viel. Wir begrüßen die Kostenübernahme deshalb, weil so mehr Geld für die Familien übrigbleibt, die sie dann z.B. für ihre Hobbys verwenden können.

So können sie zum Beispiel wieder in Mannschaftssportarten mitmachen und besser Sozial integriert werden, was ansonsten doch etwas schwieriger ist, aufgrund des Umstandes, dass sie Hartz-IV empfangen.“  Die Schüler Union Frankfurt wünscht sich eine solche Kostenübernahme auch für Frankfurt. Pflugmann sagte weiterhin: „Der Schwalm-Eder-Kreis sollte zum Vorbild Frankfurts werden.

Die Schüler Union Frankfurt wird versuchen eine entsprechende Diskussion ins rollen zu bringen, damit dann bald hoffentlich auch Frankfurter Kinder und Familien mehr Geld zu Verfügung haben werden.“ Momentan übernimmt die Stadt Frankfurt Fahrkosten nur für die Mittelstufe unter der Vorraussetzung, dass die Schule mindestens drei Kilometer entfernt ist. "Bildungschancen dürfen nicht vom Portemonnaie der Eltern abhängen. Bei den Fahrtkosten sollen Schüler wie auch in der Mittelstufe entlastet werden", so Pflugmann abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben