Rhein: Petra Roth ist seit 15 Jahren Frankfurter Oberbürgermeisterin – ein Gewinn für die Stadt und ihre Bürger

Innenstaatssekretär Boris Rhein, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU
Innenstaatssekretär Boris Rhein, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU
Frankfurt am Main 25. Juni 2010 - Anlässlich ihrer ersten Wahl zur Frankfurter Oberbürgermeisterin, die  heute vor fünfzehn Jahren statt fand, hat der Vorsitzende der Frankfurter CDU, Staatssekretär Boris Rhein, die Frankfurter CDU-Politikerin Petra Roth gewürdigt.

Rhein bezeichnete die Wahl von Oberbürgermeisterin Roth als ein besonderes Ereignis der jüngsten Frankfurter Geschichte, da mit ihr nicht nur zum ersten Mal eine CDU-Frau zum Frankfurter Stadtoberhaupt gewählt worden sei, sondern auch eine bei der Bevölkerung überaus beliebte und an den Menschen und ihren Nöten interessierte Persönlichkeit. Petra Roth habe seit ihrer ersten Ernennung zur Frankfurter Oberbürgermeisterin ebenso wie ihr legendärer CDU-Amtvorgänger Dr. Walter Wallmann die Stadt auf allen Bereichen des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens weiter entwickelt und zusammen mit dem Magistrat die richtigen politischen Entscheidungen zur richtigen Zeit getroffen. „Die Frankfurter CDU, aber auch alle Frankfurter Bürgerinnen und Bürger können stolz sein auf diese Oberbürgermeisterin. Wir sind dankbar, dass wir zusammen mit Petra Roth die richtigen Weichen für eine gute Zukunft unserer Heimatstadt stellen konnten und auch weiterhin können“, so Rhein. Unter der Leitung von Petra Roth habe die traditionell wirtschaftsstarke und kulturell bedeutende Mainmetropole sich auf ihre wahren Stärken rückbesinnen und das vorhandene Entwicklungspotential nutzen können, das unter ihren SPD-Vorgängern brachgelegen habe. „Die Regierungsbilanz von Oberbürgermeisterin Roth ist glänzend. Keine deutsche Stadt hat nachweislich eine solch umfassend positive Entwicklung genommen. Als Frankfurter CDU sind wir froh und dankbar, mit ihr zusammenarbeiten zu dürfen und in die kommende Kommunalwahl gehen zu können“, so der CDU-Vorsitzende abschließend.   

 
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben