Loizides: Mittelstandsförderung – praktisch angewandt!

Pilotprojekt Handwerker- und Gewerbehof kann starten

Christiane Loizides, CDU-Stadtverordnete, Vorsitzende der CDU Dornbusch, Vorsitzende des FA Stadtentwicklung der Frankfurter CDU
Christiane Loizides, CDU-Stadtverordnete, Vorsitzende der CDU Dornbusch, Vorsitzende des FA Stadtentwicklung der Frankfurter CDU
Frankfurt am Main, 25. Januar 2021 - Die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Christiane Loizides, sieht in der geplanten Errichtung eines Handwerker- und Gewerbehofs durch die städtischen Marktbetriebe ein wichtiges Pilotprojekt zur Stützung von Handwerks- und Gewerbebetrieben.

„Handwerks- und Gewerbebetriebe gehören zu Frankfurt. Sie sind mit ihren lokalen Verflechtungen, ihren Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie in ihrer Funktion als Dienstleister nicht verzichtbar. Sie sollten auch in Zukunft beste Rahmenbedingungen zu bezahlbaren Preisen vorfinden.“

Die Stadtverordnete zeigt sich erfreut, dass Stadtrat und Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Initiative der CDU-Fraktion für den Bau von Gewerbehöfen in Frankfurt zügig aufgegriffen hat. „Handwerks- und Betriebe des verarbeitenden Gewerbes haben es zunehmend schwer, speziell in Stadtteillagen geeignete Flächen und Räumlichkeiten zu finden. Zu hohe Mieten, Stellplatzmangel oder emissionsbedingte Nachbarschaftskonflikte erschweren die Ansiedlung von traditionellen ‚Hinterhofwerkstätten‘ zunehmend auch in Frankfurt. Dabei tragen diese kleinen und mittleren Unternehmen sehr wesentlich zu einem funktionierenden Wirtschaftsgefüge bei“, so Loizides.

Um das Flächenproblem zu lösen, gibt es in einigen deutschen Großstädten bereits unter städtischer Regie und unter teils verantwortlicher Mitwirkung der Handwerkskammern sogenannte „Handwerkerhöfe“ als Mietergemeinschaften in einem Gebäudekomplex: „München baut seit Jahrzehnten solche attraktiven Gewerbestandorte in verkehrsgünstiger Lage. Die aktuell 2019 in Hamburg nach diesem Vorbild eröffnete ‚Meistermeile‘ bietet in verdichteter Bauweise auf vier Etagen rund 100 Handwerksbetrieben moderne Gewerbeflächen zu fairen Mieten. In einem breiten Branchenspektrum arbeiten Schlosser, Bäcker oder Klavierbauer unter einem Dach und nutzen die Vorteile eines zentralen Gebäudemanagements“, so Loizides.  

„Mit dem Stadtverordnetenbeschluss am Donnerstag statten wir die Frankfurter Marktbetriebe mit den notwendigen Kompetenzen aus, einen solchen Gewerbehof bauen und betreiben zu können. Das ist für uns als CDU gute und praktisch angewandte Mittelstandsförderung, denn das produzierende Gewerbe mit seinen zahlreichen Beschäftigten ist eine tragende Säule des wirtschaftlichen Erfolgs unserer Stadt.“

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Inhaltsverzeichnis
Nach oben