Caspar: Die Station „Stadion“ muss Teil der Bahnverbindung der Regionaltangente West (RTW) werden

Großer Vorteil für Besucher aus dem Frankfurter Westen, Nordwesten und den Taunuskreisen

Ulrich Caspar MdL
Ulrich Caspar MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 18. März 2013 - Bereits im letzen Jahr wurde beschlossen die RTW Planungsgesellschaft mbH bis Ende 2015 fortzuführen. Bis dahin sollen alle weiteren Voraussetzungen für die Umsetzung des Projektes geschaffen werden.

Ulrich Caspar (CDU), Landtagsabgeordneter im Frankfurter Nordwesten und Verkehrspolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion im Hessischen Landtag, plädiert dafür die Haltestelle „Stadion“ in den Planungen als Haltepunkt zu berücksichtigen. Zumindest während Großereignissen in und um die Commerzbankarena sollen die Züge an der Station „Stadion“ halten.

„Insbesondere an Bundesligaspieltagen sind die Bahnen rund um die Arena vollkommen überfüllt. Der zusätzliche Haltpunkt einer S-Bahn würde hier zu einer erheblichen Entlastung führen“, macht Caspar deutlich.

Die meisten Großveranstaltungen in der Arena finden an Wochenenden statt. Zu diesem Zeitpunkt würde sich eine neue Bahnlinie bestens in das bestehende System integrieren lassen. „An Wochenenden sind die Zugfrequenzen deutlich niedriger als unter der Woche. Dadurch könnten die bestehenden Gleisanlagen auch einen zusätzlichen Halt an der Station „Stadion“ bewältigen“, so Caspar weiter.

Insbesondere für Besucher aus dem Frankfurter Westen, Nordwesten und den angrenzenden Taunuskreisen würde der zusätzlich Halt erhebliche Vorteile bringen. Das Projekt der RTW bringt für die gesamte Region erhebliche Vorteile. „Mit einem zusätzlichen Haltepunkt Stadion würde der Nutzen für die Menschen noch größer“, so Caspar abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben